Sonntag, 25. September 2016

Verloren


Heute wieder eine neue Hintergrundszene für einen Charakter aus Wenn du vergisst.
Habt ihr Wünsche für die nächste Hintergrundszene? Wollt ihr etwas über Lars lesen, oder lieber über Elias & Niklas? Oder über einen ganz anderen Charakter? Zum Beispiel Elias' kleinen Bruder? Ich bin gespannt auf eure Antworten ;).



Verloren
Noch könnte er umdrehen, noch hatte ihn niemand gesehen. Er wollte und stieß dann doch die Glastür auf, trat einen Schritt auf den Gang und blieb wieder stehen. Geräuschlos schwang die Tür hinter ihm zu.
„Ah! Schön, dass Sie da sind! Da wir er sich freuen.“
Vor ihm stand eine Pflegerin, er kannte sie von früheren Wochenendbesuchen.
„Er bekommt ja kaum Besuch. Außer von Ihrer Mutter.“ Ihre Stimme war immer einen Tick zu freundlich.
Er sah auf die grauen Strähnen in ihrem hochgebundenen, braunen Haar und versuchte den Vorwurf zu ignorieren. Wie von selbst strichen seine Finger über seine Stirn und in seinem Bewusstsein tauchte ein Augenpaar auf. Groß und dunkel, fast schwarz, so schwarz wie Kohlen im Ofen. Und traurig, unendlich traurig.
Warum hast du mich vergessen?, flüsterte eine vertraute Stimme in seinem Kopf.
Hatte er nicht. Aber er musste sich zwingen ihn zu besuchen. Diese Hülle, die zwar aussah wie er, aber nichts mehr mit dem Mann zu tun hatte, der ihm so viel bedeutete. Eine Hülle, für die sich die Tage ohne Anfang und Ende aneinanderreihten.
„Wie geht es ihm?“, fragte er und seine Stimme war kratzig, als hätte er lange nichts mehr getrunken.
„Heute hat er einen guten Tag. Er sitzt im Garten.“ Selbst wenn die Pflegerin lächelte konnte er noch den Vorwurf von ihrem Gesicht ablesen.
„Danke.“ Er zögerte und ging dann doch über den grauen Linoleumboden auf die offenstehende Terrassentür zu.
Warum machte sie das? Begriff sie nicht, wie es sich anfühlte, wenn er statt dem Menschen, der ihm so viel bedeutete, nur eine Hülle antraf? Leer, als wäre der, den er suchte, längst gegangen. Er liebte ihn zu sehr. Oder zu wenig? Vielleicht hatte sie recht, und er liebte ihn einfach nicht genug?
Im Schatten der Kastanie blieb er stehen und betrachtete den Mann auf der Bank: Das faltige Gesicht der Sonne zugewandt, die Augen geschlossen, saß er und lächelte.
Eine Erinnerung schob sich über das Bild. Zeigte ihm den Alten vor seinem Häuschen sitzend auf einer Gartenbank, neben ihm der Junge, der sich an die abgewetzte Cordjacke kuschelte und auf die raue Stimme lauschte, die ihn an fremde Orte entführte.
Mit einem Schnauben schüttelte er die Erinnerung ab und zwang sich, über den Schotterweg zu der Bank zu gehen. Genau vor dem Alten blieb er stehen. Sein Schatten fiel auf das einst so vertraute Gesicht.
„Hallo Opa“, flüsterte er.
Blinzelnd sah der Alte zu ihm hoch. Und für einen winzigen Moment glaubte er, Erkennen in den dunklen Augen aufblitzen zu sehen.

(Elias)

Ich melde mich nächste Woche wieder und werde zwei meiner Lieblings-Illustrationen von Band 1 im Gepäck haben.
Bis dahin wünsche ich euch eine super-tolle Woche!

Grüße,

Kryps

Kommentare:

  1. Hallo liebe Heidrun :-)
    Das war wieder eine tolle Hintergrundszene :-) Ich mag es sehr gerne, dass du uns Lesern so viel Hintergrundmaterial zeigst :-) Ich lese es sehr gerne, und würde als erstes gerne mehr über Elias & Niklas erfahren und danach über Lars :-D Kennst mich ja, bin mehr als begeistert von dem ersten Band ♥
    LG und einen schönen Sonntag wünsche ich dir noch ♥ Angela (MamamachtPause)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angela,
    soso, lieber über Niklas und Elias. Ach, der arme Lars! Aber gut, mal sehen, ob noch andere Wünsche auftauchen - ansonsten gilt: Wer sich meldet, kriegt das Wunschkonzert! :D
    Viele Grüße,
    Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde ja gerne etwas über Maja lesen, etwas, dass schon neugierig auf den ja nun endlich bald erscheinenden Band zwei macht!

    AntwortenLöschen
  4. Über Maya ... ei, ei, ei, ich glaub, das schaff ich bis in zwei Wochen nicht.
    Aber in Band 2 gibt es dann ganz viel über Maya & später dann auch ganz sicher noch ein bisschen mehr Hintergrund.
    Bis dahin musst Du Dich wohl mit der Musik begnügen ... ;)

    AntwortenLöschen